Die Marina Kaštela hat neue Inhalte festlich in Betrieb genommen – wir bewegen uns in Richtung „fünf Anker“ (höchste Kategorie)!

19.09.2018

Mit einem Fest in der Marina Kaštela wurden weitere Inhalte eröffnet, denen ein „Tag der offenen Tür“ der Marina Kaštela voranging, an dem den Bürgern ein kostenloser Zugang zum Pool ermöglicht wurde, die Präsentationen der Segler und Ruderer gezeigt wurden sowie das Konzert der Band TBF stattfand. Die Marina Kaštela hat nämlich das internationale sportliche Segelzentrum sowie einen geschlossenen Pool bekommen, das im Laufe des ganzen Jahres für öffentliche Zwecke bestimmt sein wird. Es geht dabei um ein 25 Meter langes Freizeitbad im geschlossenen und beheizten Raum, einzigartig in Dalmatien, aber auch um das erste öffentliche Schwimmbad in Kaštela. Im Pool ist bereits der Schwimmverein Kaštela aktiv, der bisher wegen Trainings nach Split fahren musste.

Diese 53 Millionen Kuna werte Investition umfasst einen geschlossenen 25-Meter-Pool mit begleitenden Inhalten, Restaurant, Wellness und Spa-Bereich, den Segelverein mit der gestalteten Küste und gastronomischen Inhalten sowie die Küstenpromenade mit zusätzlicher Infrastruktur.

Bei der feierlichen Eröffnung fand eine Pressekonferenz im Restaurant „Spinnaker“ statt, bei der sich, neben dem Kapitän Josip Berket, an alle Anwesenden mit einer kleinen Rede auch der Gespan der Gespanschaft Split-Dalmatien Blaženko Boban als Gesandter der Regierung der Republik Kroatien, der Bürgermeister der Stadt Kaštela Denis Ivanović, der Geschäftsführer der Friedensflotte „Mirno more“ Michael Fuchs und die Vertreterin der Delegation der Republik Österreich in der Republik Kroatien, Martina Klenner-Auvillain, gewendet haben.

„Das internationale Segelzentrum wird in der Funktion unseres Segelvereins sein. Außerdem haben wir einen Ruder- und einen Volleyballverein. Es wird, unter anderem, der Veranstaltung unterschiedlicher Regatten dienen. Den Gemeinnutzen von der Veranstaltung von Regatten vereinigen wir zum Teil mit dem Mehrwert der Marina. Ähnlich wie in Barcelona. Wir beabsichtigen, ein einzigartiges Zentrum für Segelföderationen zu werden. Es besteht schon ein Interesse der finnischen und russischen Segelföderation. Unser nächster Schritt ist die Errichtung eines Sporthotels und einer Jugendherberge.“ – betont Josip Berket, Inhaber der Marina Kaštela aus Kaštel Gomilica.

Die Marina Kaštela verfügt über 450 Liegeplätze und hat keine Probleme mit der Vermietung von Liegeplätzen. Sie hat einen Kundendienst und kann (was sie auch tut) Megayachten beherbergen. Wir haben genug Strom für ihre Zwecke und einen genug tiefen Tiefgang.

Parallel zu diesem Event ist die Marina Kaštela zum vierten Mal Gastgeber für die Kinder und Freiwillige im Rahmen des größten humanitären Segelprojekts für Kinder: „Friedensflotte Mirno more“ geworden. Somit ist auch dieses Jahr Marina Kaštela Gastgeber der Friedensflotte, bestehend aus etwa 100 Schiffen, wobei sich die Besatzungen am vielfältigen Programm auf dem Meer und auf dem Festland beteiligen. Der einzigartige Geist der Friedensflotte spiegelt sich darin wider, dass die Kinder, die unter schwierigen sozialen Bedingungen aufwachsen müssen und Personen mit geistiger oder körperlicher Behinderung gemeinsam segeln, sich freuen und tanzen. Dabei lernen sie durch Spielen eine wichtige Lebenslektion: Wir können und müssen gemeinsam in Frieden leben.

Einen Teil der Friedensflotte „Mirno more“ bilden die Besatzungen der 4 Schiffe in Veranstaltung des Vereins „Mirno more“ – Marina Kaštela, der Kinder mit Diabetes, Kinder ohne entsprechende elterliche Fürsorge aus dem Kinderheim Maestral sowie Personen mit geistiger Behinderung aus dem Rehabilitationszentrum Mir in Rudine und aus dem Rehabilitationszentrum in Fojnica in Bosnien und Herzegowina in das Projekt eingebunden hat.